Viszeralchirurgie

 

Unsere chirurgische Abteilung hat 43 Betten, einen Teil davon auf der interdisziplinären Intensivstation. Die chirurgische Abteilung wird im Kollegialsystem durch Chefart Herr Walz und Chefarzt Dr. Andreas Limberger geführt und ist in die Bereiche Allgemein-, und Viszeralchirurgie sowie Unfallchirugie und orthopädische Chirurgie aufgeteilt. Die organisatorische Leitung der Gesamtabteilung liegt in den Händen des geschäftsführenden Chefarztes, derzeit Dr. med. Andreas Limberger.

Dadurch können wir unseren Patienten spezielle innovative Behandlungsmethoden anbieten. Das ärztliche Team der chirurgischen Abteilung besteht aus den 2 Chefärzten, 4 Oberärzten und 9 Assistenzärzten. Das ärztliche Team der Viszeralchirurgie besteht aus dem Chefarzt, 2 Oberärzten und 4 Assistenzärzten.

Die Chefärzte besitzen die Weiterbildungsermächtigung für Chirurgie nach der WBO 2004: 2 Jahre Basischirurgie, 2 Jahre Orthopädie und Unfallchirurgie, 3 Jahre Viszeralchirurgie (18 Monate WBO 1993). Damit besteht die Möglichkeit den Facharzt für Allgemeinchirurgie nach der WBO 2004 i.d.F. von 2010 vollständig am Kreiskrankenhaus Schrobenhausen zu absolvieren! Die Oberärzte und Assistenzärzte können aktiv an der zusätzlich honorierten Notarzttätigkeit teilnehmen.

Beide chirurgischen Fachbereiche führen in einer modern eingerichteten Ambulanz sowohl vor als auch nach der stationären Behandlung ambulante Untersuchungen durch. So gelingt es, die stationäre Verweildauer unserer Patienten zu verkürzen und für einen problemlosen Übergang von der stationären in die ambulante Pflege zu sorgen.

Im Bereich Allgemein- und Viszeralchirurgie haben sich folgende Schwerpunkte hinsichtlich Behandlung, Diagnostik und Therapie herausgebildet. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die operative Behandlung sehr betagter, kranker und kachektischer Patienten gelegt. Diese Patienten bedürfen einer speziellen interdisziplinären Vorbereitung zur Operation. Inzwischen hat sich die Alterschirurgie als fester Bestandteil in der operativen Behandlung etabliert.

Seit Mitte 2014 konnte mit einer Ausweitung der vorhandenen KV-Ermächtigung eine MRSA Sprechstunde eingeführt werden. Patienten mit Problemkeimen können sich hier vorstellen.

Seit August 2014 ist gemeinsam mit einer Wundmanagerin eine Wundsprechstunde (auch für Patienten mit Problemkeimen, MRSA, 3 MRGN, 4 MRGN) etabliert.

Das operative Spektrum im Bereich der Allgemein- und Viszeralchirurgie setzt sich wie folgt zusammen:

  • Operative Versorgung von Leisten-, Narben- und Nabelbrüchen
    • Individuelle Operationsplanung nach Ihren Bedürfnissen
    • Es werden offene und laparoskopische (Schlüssellochmethode) Operationsmethoden angeboten
      • TEPP
      • TAPP
      • Lichtenstein
      • Shouldice
  • Adipositaschirurgie
    • Endoskopisches Einlegen eines Magenballons
    • Implantation von Magenbändern,
    • Magenverkleinerung (Schlauchmagenbildung)
    • Anlegen eines Magenbypasses
    • Operationen bei metabolischem Syndrom
    • Korrekturoperationen
    • Die Operationen werden laparoskopisch (Schlüssellochmethode) durchgeführt 
  • Operative Behandlung von Sodbrennen, Reflux, Refluxchirurgie, Hiatushernie
  • Behandlung von Durchblutungsstörungen der Beine, periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)
    • Interventionelle Behandlung von Engstellen und Verschlüssen im Bereich der Becken- und Beinarterien
    • Behandlung chronischer Wunden bei pAVK oder auch diabetischem Fußsyndrom
    • durch operative Verfahren
    • durch interventionelle Verfahren (in geeigneten Situationen Aufdehnung der Gefäße von innen), perkutane transluminale Angioplastie (PTA)
    • Hybridverfahren, Kombination von offener Operation und PTA
    • Im Hause können zur Diagnostik 3-dimensionale Kernspin- und CT-Untersuchungen durchgeführt werden
    • Die Therapieplanung erfolgt interdisziplinär 
  • Schilddrüsenerkrankungen
    • Vergrößerung der Schilddrüse (Struma) mit oder ohne Knoten mit intraoperativer Messung der Stimmnervfunktion
  • Behandlung chronischer Wunden
  • Behandlung auch mit Problemkeimen infizierter Wunden (MRSA)
    • Zur Verfügung stehen neben der notwendigen Behandlung ursächlicher Erkrankungen für die Wundbehandlung operative, enzymatische und biologische Verfahren
    • Plastische Defektdeckungen
  • Schilddrüsenentzündungen (Thyreoiditis)
    • Vergrößerung der Schilddrüse (Struma) mit oder ohne Knoten mit intraoperativer Messung der Stimmnervfunktion
    • Schilddrüsenentzündungen (Thyreoiditis)
    • intraoperatives Neuromonitoring (Kontrolle des Stimmnervens während der Operation) 
  • Erkrankungen des oberen Gastrointestinaltraktes
    • Magengeschwüre (Ulcera)
    • Magenblutungen
    • Magentumore
    • Gallenblasenentfernungen bei Erkrankung der Gallenblase oder bei symptomatischen Gallensteinleiden       

Die Steigerung der minimalinvasiven Chirurgie ist eine Operation über nur noch einen operativen Zugang in der Bauchdecke. Ab sofort kann in geeigneten Fällen die Gallenblase über einen Hautschnitt (SILS, single incision lapaproscopic surgery) im Bereich des Bauchnabels entfernt werden!

  • Erkrankungen des Dünndarmes
    • Darmverschluss
    • Darminfarkt
    • chronisch entzündliche Darmerkrankung (M. Crohn) 
  • Erkrankungen des Dick- und Mastdarmes
    • die Wurmfortsatzentzündung (im Volksmund: „Blinddarmentzündung“, Appendizitis) als chirurgische Ursache akuter Bauchschmerzen
    • Darmverschluss des Dickdarmes
    • Darmdurchbruch, z.B. nach Darmspiegelung, bei Divertikelkrankheit oder aber auch bei akutem Darmverschluss
    • Schwere entzündliche Darmerkrankungen durch Bakterien (pseudomembranöse Kolitis), bei Divertikelkrankheit oder bei chronischen Entzündungen (M. Crohn, Colitis ulzerosa)
    • Akute Durchblutungsstörungen des Dickdarmes (ischämische Kolitis)
    • Dickdarmtumoren (meist bösartig, zweithäufigster Tumor in Deutschland; ca. 10% der bösartigen Tumore sind vererbt und betreffen vor allem junge Patienten) 
  • Proktologie, Enddarmchirurgie, interdisziplinäres Beckenbodenteam
    • Klassische Hämorrhoidenoperationen
    • Spezielle Hämorrhoidenoperation nach Longo (Hämorrhoidopexie)
    • Laserbehandlung von Hämorrhoiden
    • Hämorrhoidenunterspritzung
    • Abszessoperationen
    • Fisteloperationen auch minimalinvasiv mit Fistelplug
    • Laserbehandlung von Analfisteln
    • Wiederherstellung des Schließmuskels bei Verletzungen
    • Stuhl-Inkontinenzbehandlung
    • Schonende Verfahren bei leichter Stuhlinkontinenz
    • Implantation von Nervenstimmulatoren zur Behandlung der Inkontinenz
    • Fissurenbehandlung
    • Abtragung von Feigwarzen
    • Behandlung bösartige Tumore
    • Operationen bei Vorfall von Enddarmanteilen
    • Operationen bei Vorwölbung des Enddarms in die Scheide
    • Behandlung von Obstipation (Verstopfung)
  • Operative Behandlung von Abszessen
  • Laserbehandlung bei Sinus pinoidalis (Steißbeinfistel)
  • Operative Behandlung von Krampfadern (Varizen)
  • Laserbehandlung von Krampfadern (Varizen)
  • Sklerosierungstherapie von retikulären Varizen und Besenreisern (kleine, oberflächliche Krampfadern) als IGeL-Leistung
  • Probenentnahmen bei z. B. unklar veränderten Lymphknoten
  • Implantation von Portsystemen zur künstlichen Ernährung, Schmerztherapie oder Chemotherapie
  • Schrittmacherimplantationen
  • Shuntchirurgie
    • Anlegen spezieller Gefäßverbindungen und Katheter, die für einen Anschluss an die Blutwäsche (künstliche Niere) notwendig sind.
    • Unser Ziel ist Ihre zeitnahe interdisziplinäre Versorgung bei Shuntproblemen. Sämtliche Verfahren der chirurgischen und interventionellen Shuntversorgung stehen am Kreiskrankenhaus Schrobenhausen zur Verfügung. Die Eingriffe können nach Wunsch des Patienten sowohl in Vollnarkose als auch in lokaler Betäubung durchgeführt werden.
  • ambulant können Krampfader- und Leistenbruchoperationen durchgeführt werden

Die Adipositaschirurgie (Operationen bei massivem, morbiden Übergewicht) wurde 2008 in das operative Spektrum aufgenommen. Die zugrunde liegenden Konzepte wurden seitens der Krankenkassen anerkannt. Das Adipositasnetzwerk wurde ins Leben gerufen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.bzobb.de.

Dabei legen wir großen Wert darauf, modernste Operationstechniken einzusetzen. Unser Ziel ist es, so minimalinvasiv wie möglich zu arbeiten. Neue Geräte ermöglichen Operationen sicherer, laparoskopisch und mit einem möglichst minimalen Blutverlust durchzuführen. Im Haus stehen dafür Ultraschallmesser, berührungsfreie Koagulationssysteme und ein Neuromonitoring für die intraoperative Stimmnervkontrolle zur Verfügung.

Im Rahmen der modernen Patientenversorgung werden zunehmend die einzelnen Krankheitsbilder mit der entsprechenden Therapie im Hause "evidenz-basiert" in so genannten klinischen Pfaden abgebildet. Standardisierte Vorgehensweisen führen zu einer Transparenz der Behandlung und zu einer hohen Patienten- und Ergebnissicherheit.

Neu eingeführt wurde das interdisziplinäre Tumorboard (Pathologie, Gastroenterologie, Radiologie, Strahlentherapie, Onkologie und Chirurgie). Hier werden individuell die Therapieoptionen für die Patienten besprochen und entsprechend kommuniziert.

Ebenfalls eingeführt wurde ein Gefäßboard. In Absprache mit den Patienten werden Befunde in Ingolstadt, Augsburg, Pfaffenhofen oder München zur weiteren Therapieplanung vorgestellt.

MRSA Sprechstunde

Seit Mitte 2014 konnte mit einer Ausweitung der vorhandenen KV-Ermächtigung eine MRSA Sprechstunde eingeführt werden. Patienten mit Problemkeimen können sich hier vorstellen. Patienten, bei denen zufällig ein MRSA während einer operativen Vorbereitung festgestellt wurden sind herzlich willkommen. Gerne übernehmen wir die notwendigen Sanierungen und entsprechende 

Für die Operationen werden modernste Operationstechniken eingesetzt. Unser Ziel ist es, so minimal invasiv wie möglich zu arbeiten. Neue Operationssäle und Geräte ermöglichen Operationen sicherer, laparoskopisch und mit einem möglichst minimalen Blutverlust durchzuführen. Im Haus stehen dafür Ultraschallmesser und berührungsfreie Koagulationssysteme zur Verfügung. Diese Techniken können auch minimalinvasiv angewendet werden. Für Schilddrüsenoperationen ist ein Neuromonitoring für die intraoperative Stimmnervkontrolle vorhanden. Unsere Systeme sind für den Schwerlastbetrieb ausgelegt. Das gilt auch für den Computertomographen sowie für den Kernspintomographen.

Im Rahmen der modernen Patientenversorgung werden zunehmend die einzelnen Krankeitsbilder mit der entsprechenden Therapie im Hause "evidenz-basiert" in sogenannten klinischen Pfaden abgebildet. Standardisierte Vorgehensweisen führen zu einer Transparenz der Behandlung und zu einer hohen Patienten- und Ergebnissicherheit.

Patienten der Allgemein- und Viszeralchirurgie können in der Ambulanz über das Sekretariat (Tel: 08252-94220) jederzeit auf Zuweisung aller niedergelassenen Kollegen vorgestellt werden.


Sprechstunden der Allgemein- und Viszeralchirurgie

offene Sprechstunde ohne Anmeldung

Montag von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Sprechstunde mit Anmeldung

Dienstag von 11:00 Uhr bis 14:30 Uhr,
Donnerstag 15:00 bis 18:00 Uhr

 

Gefäßsprechstunde, Periphere Durchblutungsstörungen, pAVK

 

Montag 13:00 bis 15:00 Uhr

 

Venensprechstunde

 

Mittwoch 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

 

Mittwoch für Berufstätige ab 15:30 bis 17:00 Uhr

 

sowie nach Vereinbarung

Anmeldung im Sekretariat unter: Tel. +49 (0)8252 94-220
Sekretariat: Tel. +49 (0)8252 94-218 oder 94-220

 

 

Bayerische Landesärztekammer Berufsordnung

 

Ihr Ansprechpartner

Dr. med. Andreas Limberger


Dr. med. Andreas Limberger
 Chefarzt für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Notfallmedizin, Medizinische Informatik,
Ernährungsmediziner DAEM/DGEM

Tel.: + 49 (0) 8252 - 94 220
Fax: +49 (0) 8252 - 94 380
Mobil: + 49 (0) 151 52656939
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sprechstunden

offene Sprechstunde ohne Anmeldung

Montag von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr

 

Sprechstunde mit Anmeldung

Dienstag von 11:00 Uhr bis 14:30 Uhr,
Donnerstag 15:00 bis 18:00 Uhr

 

Gefäßsprechstunde, periphere Durchblutungsstörungen, pAVK
Montag 13:00 bis 15:00 Uhr

 

Venensprechstunde
Mittwoch 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Mittwoch für Berufstätige

ab 15:00 bis 16:30 Uhr

 

sowie nach Vereinbarung

 

Anmeldung im Sekretariat unter:

Tel. +49 (0)8252 94-220

Skypesprechstunde

Werden Sie Teil des Teams

News

Kreiskrankenhaus Schrobenhausen auf der SOBA 2016

Video Beitrag von inTV

Weiterlesen

 

Hebammen in der Geburtshilfe am Kreiskrankenhaus Schrobenhausen

In der geburtshilflichen Abteilung im Kreiskrankenhaus Schrobenhausen erfolgt derzeit eine Umstellung bei den Hebammen.

Weiterlesen

 

Verlosung zum Abschluss der SOBA

Abwechslungsreiche Aktionen des Kreiskrankenhaus Schrobenhausen auf der SOBA – Tolle Preise beim Gewinnspiel des Freundeskreises

Weiterlesen

 

nächste Veranstaltungen