Notfall
18. April 2019 wendrich

Chirurgische Behandlung des Sodbrennens / Reflux (GERD)

Die gastroösophageale Refluxerkrankung (GERD) verursacht oftmals Sodbrennen und lässt sich heutzutage gut durch lifestyle-Änderung wie Ernährungsveränderung, Lagerung (Schlafen mit erhöhtem Oberkörper) und ggf. säureblockenden Medikamentenbehandeln. Aber auch eine operative Behandlung ist möglich und wird oftmals nicht erwähnt!

Eine Indikation zur Operation besteht dann, wenn die Symptome unter o.g. Maßnahmen nicht besser werden, die lebenslange Einnahme der Medikamente nicht gewünscht oder zu Nebenwirkungen führt oder das Aufstoßen zum Verschlucken und damitzur Beeinträchtigung der Atemwege führt. Zu den Nebenwirkungen der Medikamente muss noch einmal betont werden, dass für keines dieser Rezepturen eine Zulassung für die lebenslange Einnahme besteht! Es handelt sich also in der Langzeittherapie um einen offlable use!

Zur operativen Behandlung steht die Fundoplicatio (=Manschettenbildung am Eingang zum Magen, Nissen, Tourpet) mit Einengung der Durchtrittsstelle am Zwerchfell (=Hiatoplastik) als Standardeingriff in der Regel laparoskopisch (Schlüssellochtechnik)zur Verfügung.

Für die Behandlung der gastroösophagealen Refluxerkrankung (GERD) seit Jahren aber auch ein Magnetsystem zugelassen. Weitere Informationen darüber finden Sie hier:

LINX® Reflux Management System (Magnetsystem)

Video: YouTube Tourpet
Video: YouTube Nissen

Termine für die Individuelle Beratung können Sie über das chirurgische Sekretariat unter Tel.: 08252 94220 für die Sprechstunde von Dr. Limberger ausmachen.