Notfall
8. Oktober 2020 Markus Gruber

Das Kreiskrankenhaus Schrobenhausen begrüßt die erste Fachärztin für Gefäßchirurgie

 

Seit dem 22. Juli 2020 ist Frau Dr. Gabriele Hennig als neue Oberärztin in der Abteilung für Allgemein und Viszeralchirurgie im Kreiskrankenhaus Schrobenhausen tätig. Sie erweitert als Fachärztin für Gefäßchirurgie das Leistungsspektrum der Klinik im Bereich der arteriellen offenen Gefäßchirurgie.

 

Mit Frau Dr. Gabriele Hennig kommt eine Chirurgin mit langjähriger Erfahrung in der Behandlung von Gefäßkrankheiten ans Haus. Vor ihrem Start in Schrobenhausen war die gebürtige Niedersächsin zunächst als Oberärztin in der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie an den Haßberg-Kliniken tätig, wo sie zuletzt als leitende Oberärztin die Sektion für Gefäßchirurgie mitbegründete.

 

Die Chirurgin wird in enger Zusammenarbeit mit den anderen Fachbereichen die Abteilung weiter ausbauen. So wird sie sich bei den peripheren arteriellen Interventionen, bei der venösen und der Shunt-Chirurgie einbringen. Diese Teilsektionen sind in den letzten Jahren unter der Leitung von Chefarzt Dr. Limberger und seinen Kollegen Oberarzt Dr. Urbahn und Oberärztin Dr. Wittor entstanden.

 

Frau Dr. Hennig ergänzt aber nicht nur die bereits bestehenden Leistungen, sondern erweitert das Spektrum der Gefäßchirurgie mit arteriell offenen Verfahren. Hierzu wird vor allem die arterielle Bypaßchirurgie, Femoralis-TEA und die Profundaplastik gehören. Des Weiteren soll durch das Entstehen eines Wundzentrums die Versorgung von diabetischen Fußpatienten möglich sein. Auch hier wird Frau Dr. Hennig einen erheblichen Beitrag leisten und eine Fußsprechstunde einrichten.

 

Die Ärzteschaft der Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie freuen sich besonders über Ihren Neuzuwachs. Besonders Frau Dr. Wittor, Oberärztin des Fachbereichs, ist es zu verdanken, dass Gabriele Hennig an das Haus gefunden hat. Während einer Fortbildung zum Thema Akupunktur konnte sie ihre neue Kollegin davon überzeugen, an die Klinik in der Lehnbachstadt zu wechseln.

 

Was Frau Hennig in ihrer täglichen Arbeit motiviert, ist eine gute Zusammenarbeit. „Ich möchte, dass wir voneinander lernen“, wünscht sich die Medizinerin von ihren Kollegen und Kolleginnen. Dem dürfte nichts im Wege stehen.

 

Das Kreiskrankenhaus Schrobenhausen wünscht viel Erfolg bei der neuen Aufgabe und heißt Frau Dr. Hennig herzlich willkommen.